Baubeschreibung MISSISSIPPI 1870

Schritt 48

Figur 48 - Pleuelstange des Rades. Der Bolzen des Kolbens und die Pleuelstange werden mit epoxy Leim in ihren Halterungen festgeklebt. Die Böcke, welche die Lager auf den Halterungen blockieren, werden mit Messingstreifen von 5 mm her­gestellt. Man durchbohrt mit einer Bohrerspitze die Halterungen, bevor man die Schrauben festdreht.

Schritt 49

Figur 49 - Dieser Abschnitt gibt Hinweise für diejenigen, die eine Motorisierung anbringen möchten. Die Basis Nr. 87 wurde realisiert, um die gesamte Mechanik zusammen mit dem Platz für eine Fernsteuerung zu basteln.

Die Rückwurfstangen der Pleuelstangen Nr. 85 beste­hen aus einer geringen Entachsung und werden mit zwei Leisten von 1x3 mm, die an den Flanken befe­stigt werden, verstärkt. Der Heckspiegel Nr. 86 wird mit weiß lackierten Leisten verkleidet. Am Innern befe­stigt man zwei schräge Halterungen, um den Heckspiegel zu befestigen.

Schritt 50

Figur 50 - Man trägt auf den Teilen Nr. 88-89 die entsprechenden Decals auf. Die Übrigbleibenden werden direkt an den Kabinenwänden in passender Position aufgetragen.

Schritt 51

Figur 51 - Man bereitet die Leisten von 1x4 mm vor, nachdem sie abgeschmirgelt und weiß lackiert worden sind, steckt sie in die vorgesehenen Einkerbungen und klebt sie nur auf einer Seite mit einem Tropfen Leim fest.

Dann befestigt man vier Ringe und die Kette in den zwei seitlichen Öffnungen. Die Dekorationen der vertikalen Stützen Nr. 64 werden nur auf den beiden Öff­nungsstützen aufgetragen.

Schritt 52

Figur 52 - Mit einer Bohrerspitze von 1 mm o macht man Löcher für die Stützstangen. Bevor man sie anklebt, muss man sich versichern, dass der Draht von 0,8 mm o in die Löcher passt. Nachdem man den Draht geglättet hat, zieht man ihn durch die Stützstangen und schneidet ihn maßgerecht zurecht. Dann fixiert man ihn mit einem Tropfen Cyanacrylat, aber nur auf einer Seite.

Schritt 53

Figur 53 - Rauchfänge. Man befestigt an den beiden Rauchfängen eine Verkleidung von Leisten von0,5x3x50 mm, wobei man sie etwa 5 mm von der Basis entfernt hält.

Die Maße vom Prospekt im Maßstab 1:1 entnehmend, bohrt man Löcher von 2 mm für die Passage der Rohre mit den Dekorationen Nr. 90 und Löcher von 0,8 mm für die Ösenringe.

Nachdem man die Verkleidung aus Holz abgeschmirgelt hat, lackiert man mit Klarlack. Dann deckt man den Holzteil mit Klebeband ab und lackiert das ganze Rohr mit mattem Schwarz. Ist der Lack trocken, zeich­net man mit einem Stift die Position der Messingringe an, sowie die des falschen Deckels. Bevor man die Ringe mit einem Sockelschneider befe­stigt, reinigt man eventuelle Reste im Inneren.

Dann steckt man sie langsam ins Rohr und befestigt sie mit einem Tropfen Cyanacrylat. Auch für die kleinen Rauchfänge gilt die gleiche Arbeitsprozedur, wobei man bedenken muss, dass die Verkleidung 24 mm hoch ist und mit dem Rohr auf gleicher Höhe liegt.

Bevor man den kleinen Rauchfang an der Brücke befestigt, schließt man mit einem Stück Holz das Loch und bildet einen Bolzen mit einer kleinen Rundstange, um ihn an der Brücke zu verankern.

Schritt 54

Figur 54 - Bugantennen. Man spitzt eine Rundstange von 6 mm o für ca. 150 mm zu, bis sie 2,5 mm o erreicht. Man verkleidet das untere Teil mit Leisten von 0,5x3x30 mm. Dann befestigt man die Ösenringe und das Führungskistchen der Flaschenzüge, das man von einer Leiste von 3x8 mm erhält. Auf dem Kopfstück der Antennen klebt man zwei Kugeln aus Messing fest.

Die Antennen werden mit einem Tropfen Leim an der Brücke befestigt und mit Nägelchen auf beiden Brücken blockiert. Die beiden Segelstangen entnimmt man von einer Stange von 4x245 mm o . Nachdem man sie zugespitzt hat, gibt man an der Spitze mit einem Tropfen Leim die beiden Endstücke, die man von den Holzblöcken entnommen hat. Dann befestigt man die beiden Teile Nr. 91 und verwendet als Drehpunkt ein Nägelchen.

Schritt 55

Figur 55 - Fahnenstange am Bug. Man entnimmt der Rundstange ein Stück von 6x400 mm o, spitzt es zu und befestigt an der Spitze eine kleine Messingkugel. Dann verkleidet man die Basis mit Leisten von 0,5x3x30 mm, wobei man sie 5 mm von der Basis ent­fernt hält.

Schritt 56

Figur 56 - Halterung der Schiffslaterne. Man steckt in den Mast die Konsole Nr. 92 in etwa 180 mm Höhe vom Boden aus und blockiert sie mit ihrer Halterung, indem man sie anklebt. Man baut die Leuchte aus Messing zusammen, wobei man die Halterung aus einem Streifen Messing von 5 mm erhält. Die Drehbolzen entnimmt man zwei verkürzten Nägeln (siehe Abbildung).

Am Bug bohrt man ein Loch von 6 mm a und mit einem Tropfen Leim setzt man den Mast ein. An dessen Spitze bohrt man ein Loch für die Passage der Hanfschnur für die Fahne.

Schritt 57

Figur 57 - Laufgänge. Man verkleidet wie auf der Abbildung die beiden Teile Nr. 93. Die beiden schrägen Kopfteile entnimmt man einer Leiste von 4x4 mm. Man befestigt die seitlichen Ösen und die beiden auf der geraden Fläche für die Verankerung der Hebeketten.

Vom Prospekt entnimmt die Maße und das Konstruktionssystem der Flaschenzüge.

Die Querstange mit den Durchlaufösen und den Ketten besteht aus einer Rundstange von 2 mm o.

Schritt 58

Fig. 58 - Untere Kurven der Rauchfänge. Man setzt die Teile Nr. 94-95 zusammen und verkleidet den gebogenen Teil mit Leisten von 0,5x3 mm. Hat man sie einmal poliert und lackiert, befestigt man sie mit einem Tropfen Leim unter der zweiten Brücke in Korrespondenz der Rauchfänge.

Schritt 59

Figur 59 - Schaluppen. Man steckt die Schaluppen wie auf der Zeichnung zusammen. Die Verkleidung führt man mit Leisten von 0,5x3 mm durch, welche am Bug zugespitzt werden und mit Schnellkleber in Position gebracht werden. Nachdem man sie lackiert hat, stellt man sie kopfüber auf zwei Bälkchen von 4x4x25 mm.

Schritt 60

Figur 60 - Hebekräne für Schaluppen. Die Figur zeigt deutlich den Arbeitsvorgang. Die beiden Scharniere werden nur auf den unteren Armen aufgeklebt. Unter der Rundstange wird ein Nägelchen ohne Kopf befestigt, dieser dient als Drehbolzen.

Dann praktiziert man die Löcher auf der dritten Brücke und blockiert dort die Flaschenzüge mit Sekundenkleber (Cyanacrylat).

Schritt 61

Figur 61 - Bugwinde. Mit einem Sockelschneider korrigiert man die Höhe der sechs einzusetzenden Elemente und klebt sie mit einem Tropfen Cyanacrylat fest. Dann steckt man die Messingstäbchen in die Löcher. Man lackiert mit Klarlack und setzt am Bug in Position.

Schritt 62

Figur 62 - Glocke. Mit einer Feile glättet man die Kuppel der Glocke, damit man ein Loch von 0,8 mm hindurchbohren kann. Dann formt man den Messingdraht so, wie auf der Zeichnung zu sehen ist und setzt die Struktur zusammen, wobei daran zu denken ist, dass die Flanken 15 mm breit sind. Man blockiert die Querstreben mit einem Tropfen Cyanacrylat.

Schritt 63

Figur 63 - Die Masten zum Spannen der Taue. Um die 4 Masten zu befestigen, ist es notwendig, die Brücke mit einer Bohrerspitze von 4 mm o Durchmesser zu durchbohren. Man bohrt in die obere Spitze der Masten ein Loch, damit man die Hanfschnur durchführen kann, diese wird ansch­ließend an einem Ring auf der Brücke festgebunden. Sämtliche Positionen der Ringe und der Manöver kann man aus dem Prospekt ersehen.

Schritt 64

Figur 64 - Verpackungskisten. Man verbindet die Teile Nr. 96-97-98 und verkleidet sie dann mit den weißen Leisten von 0,5x3 mm.

Die Fässer und Kisten werden ganz nach Belieben auf dem Oberdeck verteilt.

 

content copyright © 2004 - 2019, Gerhard Lentschik. Nachdruck und Weiterverbreitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.
Aufrufe seit 16.6.2011:
0921806
Impressum   Datenschutz
ss