Baubeschreibung TITANIC

 

Heft 6

1. Für die folgenden Arbeiten Deck 15 abnehmen und zur Seite legen. Dadurch gewinnen Sie mehr Spielraum für die zum Teil kniffligen Klebevorgänge. Eventuelle Unebenheiten an den herausgedrückten Decks 22 und 24 sorgfältig mit Sandpapier glätten.

Die Einzelteile wie auf der Zeichnung angegeben mit einem weichen Bleistift durchnummerieren. Dann die Stege mit einem scharfen Messer durchtrennen und die Teile vorsichtig herausdrücken.

2. Es empfiehlt sich, die Decks 22 und 24 sowie 15 vor der weiteren Verwendung mit Seidenglanz (am besten halbmatt) zu lackieren. Vorsichtig auftragen, damit sich das Holz nicht verwirft.

3. Deck 22 mit Holzleim versehen und auf die Rahmen 5, 6, 7 und die Stützteile von Spant 8 legen. Sorgfältig festkleben. Wenn nötig, können die Holzleimverbindungen mit Hilfe ultradünner Nägel fixiert werden. Noch besser arbeitet es sich mit Klebeband.

4. Deck 24 mit Holzleim versehen und auf Spant 8 und den Aussparungen von Spant 9 festkleben. Ansonsten wie in Schritt 3 verfahren.

5. Die Schablonen S1 und S2 (aus Ausgabe 3) auf Deck 22 legen, und zwar S 1 in Richtung Bug auf die linke Seite. Unebenheiten korrigieren.

6. Die Teile S1 und S2 auf Deck 22 an Spant 5 und dem Kiel festkleben.

7. Die Teile 13 und 14 (Ausgabe 2) mit den abgerundeten Spitzen zum Deck und nach außen anpassen. Die untere Seite auf das Deck und an die Schablonen S1 und S2 kleben. Gut trocknen lassen.

8. Die bunten Kabinenwände 1 und 2 aus Ausgabe 3 vornehmen. Mit Hilfe eines Lineals und eines scharfen Federmessers flache Einschnitte an den eingezeichneten Faltstellen anbringen. So lassen sich die Kabinenwände besser knicken.

9. Die Kabinenwände durch Knicken vorsichtig an die Kabinengrundfläche der Schablonen S1 und S2 und die Wände 13 und 14 anpassen.

10. Die bunten Kabinenwände mit sehr wenig Kleber befestigen. Vorsicht, dass die Wände nicht beschädigt werden.

11. Nun das Deck 15 auflegen und ausrichten. An den Kontaktstellen mit den Kabinenwänden, dem Kiel AB und den Spanten 1-5 mit Kleber versehen und festkleben. Trocknen lassen.

 

Heft 7

 

1. Die herausgedrückten Teile sorgfältig, besonders an den Kanten und in den Schlitzen, mit Sandpapier glätten. Sie ersparen sich so späteren Ärger beim Zusammenpassen. Teile 21 und 22 sowie die beiden Teile 212 sind zur Verstärkung der Verbindung zwischen den Spanten 18 A und 18 B bzw. die Kielstücke C und D bestimmt.

2. Die beiden Spanten 18 A und 18 B auf einer glatten Fläche aneinanderlegen und prüfen, ob beide Teile perfekt passen. Wenn nötig, Unebenheiten mit Holzfeile oder Sandpapier glätten.

3. Die Verbindungskanten von 18 A und 18 B mit Holzleim versehen und sorgfältig zusammenpressen.

4. Jeweils eine Seite der beiden Teile 212 mit Holzleim versehen. Den Leim nicht zu dick auftragen.

5. Das eine Teil 212 mit der mit Holzleim versehenen Seite auf die Verbindung des Spants 18 A und 18 B pressen.

6. Das gleiche mit dem zweiten Teil 212 auf der anderen Seite des Spants 18 A und 18 B wiederholen. Dabei dürfen Sie den Schlitz und auch die gedachte Fortführung des Schlitzes auf dem Spant nicht durch die Verstärkungsteile 212 beeinträchtigen.

7. Die Kante des Kielstücks D an den bereits eingebauten Teil C des Kiels anlegen und auf Unebenheiten überprüfen.

8. Kanten von Kiel C und D mit Holzleim versehen und zusammenpressen. Korrekte Ausrichtung überprüfen.

9. Teile 21 und 22 auf der einen Seite mit Holzleim versehen und auf beide Seiten der Verbindung von Kielstück C und D pressen. Trocknen lassen.

10. Den geklebten Spant 18 in den Schlitz von Kielstück C einpassen und festkleben.

 

Heft 8

1. Die Spantenteile 23 A und 23 B auf einer flachen Unterlage aneinanderlegen. Eventuelle Unebenheiten mit Holzfeile oder Sandpapier entfernen.

2. Stoßkanten von 23 A und 23 B mit Holzleim versehen. Teile zusammenpressen und kurz trocknen lassen.

3. Jeweils eine Seite der beiden Teile 164 mit Holzleim versehen. Das eine Teil auf die Stoßkanten von 23 A und 23 B pressen und trocknen lassen. Vorgang mit dem anderen Teil 164 auf der Gegenseite des Spants 23 wiederholen.

4. Die Kontaktseite von Kielteil E und dem bereits fertig gestellten Kielteil D auf Unebenheiten überprüfen. Diese eventuell mit Sandpapier entfernen.

5. Stoßkanten von D und E mit Holzleim versehen. Beide Teile aneinanderpressen und antrocknen lassen.

6. Teile 26 und 27 jeweils auf einer Seite mit Holzleim versehen und als Verstärkung auf die beiden Seiten der Kontaktstelle zwischen Kielstück D und E kleben. Gut trocknen lassen.

7. Den geklebten Spant 23 in den Schlitz (23) von Kielstück D einpassen und festkleben.

 

Heft 9

1. Den Schlitz (24) des Kielstücks D mit Holzleim versehen. Dann den Spant 24 in den Schlitz einfügen und festkleben. Sollte der Schlitz zu weit sein, mit einem dünnen Holzstückchen passend machen.

2. Die Stoßkante des Kielstücks F mit dem Kielstück E auf Passgenauigkeit überprüfen. Eventuelle Unebenheiten mit Sandpapier korrigieren.

3. Die Stoßkanten der Kielstücke F und E mit Holzleim versehen. Teile aneinander pressen. Trocknen e, lassen.

4. Teilstücke 30 und 31 auf der einen Seite mit einer dünnen Schicht Holzleim versehen.

5. Das eine Verstärkungsteil 30 auf die Verbindung zwischen Kielstück E und F pressen und gut festkleben.

6. Vorgang mit Verstärkungsteil 31 auf der anderen Seite des Kiels wiederholen. Gut trocknen lassen.

 

Heft 10

1. Die beiden Teile 28 A und 28 B auf einer glatten Unterfläche aneinander legen und auf Passgenauigkeit überprüfen. Unebenheiten gegebenenfalls mit feinem Sandpapier entfernen.

2. Auf die Stoßkanten der beiden Teile Holzleim geben und die Teile aneinander pressen. Gut festkleben.

3. Auf eine Seite des einen Teils 166 Holzleim geben. Das Teil auf die Stoßstelle von 28 A und 28 B kleben.

4. Mit dem anderen Teil von 166 den Vorgang wiederholen und auf die Gegenseite des Spants 28 kleben.

5. Das Kielstück G an das bereits eingebaute Kielstück F anpassen. Unebenheiten gegebenenfalls mit Sandpapier entfernen.

6. Holzleim auf die Stoßkanten von F und G geben und die beiden Kielteile miteinander verkleben.

7. Die zwei Teile 36 und 37 aus Ausgabe 9 auf die beiden Seiten der Stoßstelle der Kielteile F und G kleben und gut trocknen lassen.

8. Spant 28 in den Kielteil E (Schlitz 28) einpassen und festkleben. Darauf achten, dass die Ausrichtung stimmt.

content copyright © 2004 - 2019, Gerhard Lentschik. Nachdruck und Weiterverbreitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.
Aufrufe seit 16.6.2011:
1206750
Impressum   Datenschutz
ss