Baubeschreibung TITANIC

Heft 16

 

1. Die Holzteile auf Unebenheiten überprüfen und gegebenenfalls mit Sandpapier glätten.

2. Die Schablonen C 16, C 17, C 18, C 20 und C 37 mit einem scharfen Papiermesser ausschneiden. 

3. Holzteil 62 auf Deck 35 quer über die Schablone S 9, wie im Bild gezeigt, festkleben.

4. Holzteil 61 auf Deck 35 am Rand der Schablone S 9, wie im Bild gezeigt, mit Holzleim festkleben.

5. Holzteil 65 an der Seite des Holzteils 64, wie im Bild gezeigt, mit Holzleim festkleben.

6. Schablone C 20 an den gepunkteten Linien vorsichtig einritzen und, wie auf dem Bild gezeigt, falten.

7. Schablone C 20, wie auf dem Bild gezeigt, um Holzteile 64/65 legen und festkleben.

8. C 16 an den gepunkteten Linien mit einem scharfen Papiermesser einritzen und so falten, dass die Wände den Umrissen einer Seite der Schablone S 9 und der Wand 61 folgen. 

9. Schablone C 16 an die Vorderseite von S 9 und Wand 61 festkleben.

10. Schablonen C 17 und C 18 an gepunkteten Linien vorsichtig mit einem Papiermesser einritzen und falten.

11. Schablone C 17, wie oben zu sehen, an den einen freien Wandteil 62 und an die eine Seite von Schablone S 9 kleben.

12. Schablone C 18, wie im Bild gezeigt, an den anderen freien Wandteil 62 und an die andere Seite von Schablone S 9 kleben.

13. Die Schablone C 37 auf den Holzteil 71 aus Ausgabe 15 kleben. Gut trocknen lassen.

14. Deck 68 ist ca. 120 mm breit. Es muss vorne auf 117 mm Breite abgefeilt werden (die Breite von Teil 71). Dazu von der Mitte der Längsseiten zwei schräge Striche nach vorne zu Punkten jeweils 1,5 mm vom Rand ziehen. 

15. Deck auf beiden Seiten bis zum Strich abfeilen. Mit Sandpapier der Arbeit den letzten Schliff verleihen.

16. Das Deck 68 mit der sich verjüngenden 117 mm-Seite zum Bug von den Schablonen C 4 und C 5 bis Spant 18 auf dem Kielteil festkleben.

17. Holzteil 71 mit aufgeklebter Schablone C 37 auf Deck 24 entlang den Schablonen S 3, S 4 sowie Kanten C 4, C 5 und Deckkante 68 kleben.

 

Heft 17

1. Die Kanten von Teil 69 und 70 mit feinem Sandpapier von Unebenheit befreien.

2. Deckteil 69 auf dem Schiffsrumpf über dem Kielstück und den Spanten 18, 23,24 und 28, mit dem einen Ende an Deck 68 stoßend, mit dem anderen auf Spant 28 aufliegend, einpassen. Wenn nötig, korrigieren.

3. Deckteil 69 mit Holzleim in der unter Schritt 2 beschriebenen Position festkleben. Wenn nötig, mit feinen Holznägeln oder Klebeband fixieren.

4. Deck 70 auf dem Kielstück, auf den Spanten 28 und 29 sowie auf den Kabinenwänden 61 und 62 einpassen. Dieses Deck sollte die bereits fertig gestellten Kabinen abdecken.

5. Deck 70 in der unter Schritt 4 beschriebenen Position mit Holzleim festkleben. Wenn nötig, mit feinen Nägeln oder Klebeband fixieren.

6. Die drei Decks 68, 69 und 70 mit Seidenglanz halbmatt lackieren.

 

Heft 18

1. Das Teil 218 (2 x 10 x 450 mm) unterhalb des Decks zwischen den Spanten 9 und 29 anlegen. Diese Führschiene kürzen, falls sie nicht genau passt, und provisorisch (eventuell mit Klebeband oder wie auf dem Bild zu sehen mit Pin-Wand-Nadeln) befestigen.

2. Die Mitte der Seitenlänge von Teil 219 mit einem Bleistift markieren.

3. Von diesem Punkt (etwa 2,5 mm zur Mitte hin) aus, wie auf dem Bild zu sehen, eine Linie schräg zu den Seiteneckpunkten ziehen.

4. Diese Linie als Orientierung benutzen, um die obere Kante von 219 so weit ausgerundet abzufeilen (der tiefste Punkt der Ausrundung liegt genau in der Mitte) bis das Teil genau an die Leitschiene 218 passt.

5. Teil 219 genau zwischen die Spanten 9 und 29 unterhalb von Teil 218 positionieren.

6. Teil 219 sollte, wie im Bild zu sehen, dabei nur die Hälfte der Spantenkanten abdecken. Wenn nötig, korrigieren.

7. Wenn Teil 219 perfekt passt (die Hälfte der Spanten 9 und 29 sollte frei bleiben) mit Holzleim festkleben. Das Endergebnis sollte wie auf dem Bild aussehen.

 

Heft 19

1. Das Holzteil 220 (72 x 450 mm) ist für den Schiffsboden bestimmt. Es muss auf der Unterseite des Schiffsrumpfes zwischen den Spanten 9 und 29 eingepasst werden.

2. An beiden Enden des Teils 220 mit einem Lineal genau die Mitte ausmessen und markieren.

3. Die beiden markierten Punkte durch einen Bleistiftstrich verbinden. Die Linie setzt die Kiellinie fort.

4. Den Kielteil des Rumpfes und die Unterseiten der Spanten 9, 17, 18, 23, 24, 2s und 29 mit Holzleim versehen.

 5. Das Holzteil 220 zwischen den Spanten 9 und 29 genau mittig festkleben (der Bleistiftstrich auf dem Holzteil muss exakt die Kiellinie fortsetzen). Die Spanten 9 und 29 dürfen dabei nur zur Hälfte von Teil 220 (wenn nötig kürzen) bedeckt werden. Das ist wichtig für die spätere Bug- und Heckbeplankung.

6. Während des Trockenvorgangs kann man für die Klebeperiode die kleinen Kupfernägel benutzen, um das Teil zu fixieren. Die Verwendung der Nägel ist allerdings nicht ganz einfach.

7. Zum Fixieren lassen sich, wie auf dem Bild zu sehen, auch Pin-Wand-Nadeln verwenden, die nach dem Trocknen einfach zu entfernen sind.

 

Heft 20

1. Die beiden Einzelteile auf Unebenheiten überprüfen und diese, falls notwendig, mit Sandpapier glätten.

2. Das Teil 221 unterhalb des Decks zwischen den Spanten 9 und 29 anlegen. Diese Führschiene für die Beplankung kürzen, falls sie nicht passt. Provisorisch befestigen. Nicht festkleben! 218 und 221 sind nur Platzhalter. In Ausgabe 32 und 33 kommen die richtigen Teile.

3. Die Mitte der Seitenlänge von Teil 222 mit einem Bleistift markieren.

4. Von diesem Punkt aus (etwa 2,5 mm vom Rand), wie auf dem Bild zu sehen, eine Linie schräg zu den Seiteneckpunkten ziehen.

5. Diese Linie als Orientierung benutzen, um die obere Kante von 222 so weit ausgerundet abzufeilen (der tiefste Punkt der Ausrundung liegt genau in der Mitte von 222) bis das Teil genau an die Leitschiene 221 passt.

6. Das Teil 222 genau zwischen die Spanten 9 und 29 unterhalb von Teil 221 positionieren. Falls das Teil zu lang sein sollte, kürzen.

7. Die Spanten 9 bis 29 mit Holzleim versehen.

8. Wenn Teil 222 an beiden Seiten genau passt, mit Holzleim festkleben. Eventuell zum Trocknen mit Klebeband oder Pin-Wand-Nadeln fixieren.

9. Das Teil 222 sollte dabei, wie auf dem Bild zu sehen, nur die Hälfte der Kante von Spant 9 abdecken.     

content copyright © 2004 - 2019, Gerhard Lentschik. Nachdruck und Weiterverbreitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.
Aufrufe seit 16.6.2011:
1206774
Impressum   Datenschutz
ss